Entscheidungen mit Weitsicht treffen – Zertifizierung, erkennen was gut ist!

Personenzertifizierung

Allgemein:
Die Zertifizierung von Personen – die Bestätigung von persönlicher Handlungskompetenz – ist das geeignete Instrument, um die sich ständig verändernden beruflichen Anforderungen abzudecken. Auftraggeber finden transparente, zuverlässige Verfahren vor und erhalten Sicherheit über die Kompetenz des eingesetzten Personals. Die MSzert GmbH liefert als akkreditierte Personalzertifizierungsgesellschaft den neutralen und unabhängigen Nachweis der Kompetenz von Einzelpersonen für bestimmte Aufgaben auf des Bereichen Qualitätsmanagement, Umweltmanagement sowie des Arbeitsschutzes auf Basis von festgelegten Qualifikations-anforderungen für konkret benannte Bereiche.

  • Zulassungsvoraussetzungen für QM-, UM- und SGU-Fachpersonal:
    Zu einer Prüfung wird zugelassen, wer die in der zugehörigen Durchführungsbestimmung festgelegten Voraussetzungen erfüllt. Für alle Prüfungen können in Durchführungs-bestimmungen spezifische Zulassungs- bzw. Anerkennungsbedingungen festgelegt werden. Die Anmeldung zu einer Prüfung muss schriftlich bei der MSzert erfolgen. Die Anzahl der Teilnehmer an einer Prüfung ist begrenzt.
  • Anmeldung zur Prüfung / Zertifizierungsantrag je Prüfungsteilnehmer:
    Dieser Zertifizierungsantrag dient als Grundlage für die Ermittlung des Geltungsbereiches der Zertifizierung, die Einverständniserklärung der antragstellenden Personen, die Anforderungen der Zertifizierung zu erfüllen und alle benötigten Informationen für die Bewertung bereitzustellen sowie die Erfassung aller relevanter Informationen über den Antragsteller.
  • Prüfung der Einhaltung der Zulassungsvoraussetzungen / Evaluierung / Freigabe der Prüfungsteilnehmer:
    Durch die Prüfung / Evaluierung der gemachten Angaben zu den Prüfungsteilnehmern soll festgestellt werden, ob der jeweilige Prüfungsteilnehmer die Qualifikation besitzt, die dem Anforderungsprofil der entsprechenden Durchführungsbestimmung entspricht.
  • Zusammenstellen der Prüfungsaufgaben:
    Eine Prüfung kann aus mehreren Teilen bestehen, in der Regel schriftlich und / oder mündlich. Näheres regelt die jeweilige Durchführungsbestimmung der Prüfung gemäß § 3 Abs. 6.
  • Prüfungsdurchführung und Korrektur:
    Die Prüfungsdurchführung bezieht sich auf die in den Durchführungsbestimmungen geregelten Abläufen und kann die Prüfung von schriftlichen und / oder mündlichen Aufgaben beinhalten.

    Schriftliche Prüfungen können z. B. sein:
    - Aufgaben in allgemeiner und / oder programmierter Form (z. B. Multiple-oder Single -Choice -Form)
    - eine schriftliche Ausarbeitung

    Mündliche bzw. mündlich-praktische Prüfungen können z.B. sein:
    - eine Gruppenarbeit
    - eine Präsentation
    - eine Arbeitsplatzprüfung
    - ein Assessment

    Schriftliche Prüfungen werden von mindestens einem Prüfer oder einer Prüfaufsichtsperson abgenommen. Eine Zweitbewertung erfolgt nicht.
    Mündliche Prüfungen werden von mindestens zwei Prüfern abgenommen, die die Prüfungsleistung unabhängig voneinander bewerten. Über den Prüfungsablauf und die Bewertung wird ein Protokoll erstellt, das von beiden Prüfern zu zeichnen ist.

  • Zertifikatserteilung / Programmausschuss:
    Bei positivem Bescheid durch den Prüfungsausschuss erfolgt die Zertifikatserteilung, Registrierung sowie die Übergabe der Urkunde.